*Membranspritze aus Edelstahl:

Die Spritze funktioniert mit einer 1,5 mm dicken Silikonscheibe. Bei dieser Bauart der Spritze wird sehr wenig Verdünnerlösung benötigt, ca. 3 bis 4 Tröpfchen. Deshalb ist hier die Infektionsgefahr sehr gering. Diese Spritze hat keine Dosiereinrichtung, Sie können aber ein 11 mm langes  Plastikröhrchen (Wattestäbchen)  auf die Glaskapillare schieben und darauf 8 µl  ( Spermadosis ) markieren.

Durch die geringe Menge Verdünnerlösung und den Einsatz der Silikonscheibe arbeitet die Spritze sehr genau, auch wenn der Spermaspeicher sehr voll ist. Der Speicher hat Platz für 5 bis 7 Portionen!

Für diese Spritzenart benötigen Sie eine Glaskapillare 50 µl.

Der große Vorteil  dieser Spritze ist eine exakte Bewegungskontrolle von Verdünnerlösung und Sperma.


* Kolbenspritze mit Dosiereinrichtung:

Diese Spritze ist der von Herrn Winkler gebauten Spritze sehr ähnlich, hat aber einen  großen Vorteil. Sie hat eine Dosiereinrichtung und einen Speicher, der bis zu   138 µl Sperma aufnehmen kann. Das ist ausreichend um  ca. 17 Königinnen zu besamen, ohne die Spritze nachfüllen zu müssen.

Der Speicher besteht aus einer Glaskapillare 100 µl.

Die Länge der Glaskapillare kann variiert werden, um den Speicherplatz anzupassen. Die Verwendung der Glaskapillare senkt das Infektionsrisiko.

Da die Kolbeneinheit direkt an der Glaskapillare wirkt, ist die Bewegung der Verdünnerlösung  sehr genau, unabhängig von der Spermamenge.



Ali.Ataeian@talghihe-malekeh.com